Zum Inhalt springen

Wiesenschüler besuchen IT-Fachmesse

Foto: Schule

Ganz im Sinne des Berufsorientierungskonzeptes der Wiesenschule Jüterbog machte sich der Wahlpflichtkurs-Informatik auf den Weg nach Berlin. Dort konnten die Neuntklässler die Schülermesse „Traumberuf IT & Technik“ besuchen. Die technikinteressierten Schüler hatten die Aufgabe, sich ein umfangreiches Bild zu speziellen Anforderungen von Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten in der IT-Branche zu machen. Viele der teilnehmenden Schüler wiesen zwar ein grundlegendes Interesse an Themen der Informatik auf, konnten jedoch nur wenig mit den tatsächlichen Inhalten und Anforderungen der aufstrebenden Branche anfangen. Glücklicherweise konnten Berufswünsche wie beispielsweise „professioneller E-Sportler“ doch noch durch attraktive Ausbildungsangebote global agierender Unternehmen neu definiert werden. Der Berufsorientierungsprozess der Schüler konnte mit einer Vielzahl an neuen Eindrücken bereichert und nun besser forciert werden.  Das zeitige zielorientierte Agieren bei der Berufswahl erzeugt, wie auch in diesem Fall, motivierende Effekte für die nun anstehenden schulischen Aufgaben.

 

Sven Schulze

stellv. Schulleiter

 

Zu Besuch auf der IFA

Foto: Schule

Zum Schuljahresstart hieß es für den unseren Informatikkurs der zehnten Jahrgangsstufe Ideen sammeln und Zukunftstechnologien sichten. Der gemeinsame Besuch der diesjährigen Internationalen Funkausstellung war somit die passende Auftaktveranstaltung für uns Wie-senschüler. Mit Headsets wurden wir über das Messegelände geführt und zu ausgewählten Messeständen begleitet. Ein gesonderter Guide berichtete schülergerecht die entsprechen-den Inhalte zu den jeweiligen Zukunftstechnologien. Am ersten Messestand wurde uns zu-kunftsweisende Technologie einer großen deutschen Haushalttechnik Firma vorgestellt. Ein von dem Unternehmen bereitgestellter Guide stellte uns Schülern unter anderem eine Kaf-feemaschine vor, welche über WLAN mit dem Smartphone gesteuert werden konnte. Des Weiteren wurde uns eine App vorgeführt, mit der man verschiedenste Gerichte aus dem In-ternet heraussuchen kann und auf der angezeigt wird wie man das Gericht mit welcher Men-ge zu kochen hat. Eine Kochplatte wurde uns ebenfalls vorgestellt, welche nicht mit Knöpfen bedient werden musste, sondern kinderleicht mit Hilfe eines Touchscreens bedient werden konnte. Anschließend ging es weiter zum zweiten Messestand. Hier wurden die neusten 4K Flachbildfernseher eines großen chinesischen Elektronikunternehmens vorgestellt. Dort wurde uns erklärt, dass jeder einzelne der circa 20000 Pixel perfekt kalibriert worden ist, um das perfekte Bild in einer sehr hohen Qualität darzustellen. Die Bildqualität fanden wir sehr beeindruckend. Außerdem wurde uns von dem Unternehmen die neuesten Smartpho-nes vorgestellt. Die Handys wirkten eher wie eine Kopie eines Hersteller Giganten aus Ame-rika.Nach dem zweiten ging es zu letzten Messestand. Der Aussteller war ein global agieren-der japanischer Elektronikkonzern. Hier wurden neue Kopfhörer für Unterwasser, ein neues Soundsystem für den Fernseher und leistungsstarke Kameras vorgestellt. Die Kopfhörer konnte man sogar zum surfen, schwimmen und tauchen nutzen. Mit den Kopfhörern soll man sogar bis zu zwei Meter tief tauchen können. Die Musik wird auf einer Seite des Kopfhö-rer gespeichert und durch ein elektromagnetisches Feld auf die anderen Hörer übertragen, sodass ein perfekter Klang garantiert werden kann.  Am Ende der Exkursion konnten wir das Messegeschehen selbständig erkunden, ehe es am frühen Nachmittag nach Hause ging.  Die vorgestellten Informationen werden in den kommenden Wochen im Unterricht ausgewertet.

 

Darius Hermann

Schüler der 10a

 

 

 

Szenarien zur Digitalisierung im ländlichen Raum - Wiesenschüler besuchen das BMEL auf der Grünen Woche

Foto: Schule

Auf der diesjährigen „Grünen Woche“ besuchte der Informatikkurs der Wiesenschule Oberschule Jüterbog den Messestand des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Die Schüler der neunten Jahrgangsstufe informierten sich zu den Plänen für die bevorstehende Digitalisierung im ländlichen Raum. Mit Hilfe einer interaktiven Touchwall wurden mögliche Szenarien vorgestellt und besprochen. Neben bereits bekannten Anwendungsbeispielen, wie zum Beispiel „Mitfahr-Apps“, „Telemedizin“- oder „Coworking“- Arbeitsformen konnten auch neue Ideen ausfindig gemacht werden. So wurde die Installation  einer „Dorf-App“, zur generellen Organisation der dorfinternen Kommunikation, oder ein „Mehrfunktionenhaus“, welches beispielsweise Arztpraxis, Frisör und Apotheke unter einem Dach vereinen, von den Schülern als besonders praktikabel kategorisiert. Die Relevanz dieses Themas wurde den Schülern durch ihre realen Lebensbedingungen im ländlichen Raum noch einmal deutlich. Vielleicht gestalten Sie demnächst ihren ländlichen Raum mit Hilfe dieser Ideen und moderner Medien neu.
Ein ausgiebiges Schlendern über das Messegelände bescherte den Schülern jede Menge Tüten voller kleiner Geschenke. Die kulinarische Vielfalt wurde von allen Teilnehmern wohlwollend zu Kenntnis genommen und rundete die erfolgreiche Exkursion ab.

 

Sven Schulze

stellv. Schulleiter

 

 

Zukunftstechnologien gesichtet - Wiesenschüler besuchen die Internationale Funkausstellung in Berlin

Der WPII Informatikkurs der Wiesenschule Jüterbog startete das Schuljahr bereits mit einem Highlight. Eine Handvoll Zehntklässler machte sich Anfang September auf den Weg zum Berliner Messegelände, wo sie bei der diesjährigen Internationalen Funkausstellung Zukunftstechnologien in der Realität bestaunen konnten. In der Themenhalle „IFA NEXT“ wurden dafür extra zahlreiche Startups, Forschungslabors, Universitäten sowie große und kleine Unternehmen vorgestellt. Nachdem die Schüler ergründete hatten, welche Neuen Ideen entwickelt werden und wie die Zukunft aussehen könnte, ging es auch schon wieder auf den Weg zurück. Die gesammelten Informationen und Eindrücke stellen nun eine solide Basis für die nächsten Wochen im Fachunterricht der Informatik dar.
Diese Exkursion wurden im Rahmen der „Initiative Sekundarstufe I“ (INISEK) vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert. Die „Initiative Sekundarstufe I“ unterstützt Kooperationsprojekte zwischen Oberschulen, Gesamtschulen sowie Förderschulen und außerschulischen Partnern, die der Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit und der schulischen Ergebnisse der Schülerinnen und Schüler dienen sollen. Ein weiteres Ziel ist der Ausbau und die Verstetigung von Kooperationen zwischen Schule und außerschulischen Akteuren und Einrichtungen.

 

Sven Schulze

stellv. Schulleiter

 

 

Nachrichtensprecher von morgen? - Wiesenschüler besuchen Brandenburg aktuell beim RBB

Foto: Schule

Anlässlich des 25. Geburtstages von „Brandenburg Aktuell“ wurden 25 Schulklassen in  die Redaktion eingeladen. Die Wiesenschule hatte bei der Verlosung der jeweiligen Plätze gleich dreifaches Glück. Die Klassen 9b, 9c und der Wahlpflichtkurs Informatik 9  konnten an unterschiedlichen Tagen an einer ganz besonderen Führung teilnehmen.
Am letzten Freitag im Juni war es dann soweit für den Informatikkurs. Neben einem kleinen Rundgang über das Gelände des RBB in Potsdam, wurde den Schülern das echte Filmhandwerk näher gebracht. Mit einem Blick in das „Radiohaus“ und dem Besuch der Liveaufzeichnung bei „radio1“ startete der Rundgang, ehe es zum Rundfunkhaus ging. Dort durften sie bei der Liveaufzeichnung der 13:00 Uhr Nachrichten im Studio dabei sein. Anschließend konnten sich die Schüler vor oder hinter der Kamera selber ausprobieren - das absolute Highlight. Schnell wurden aus den Wiesenschülern Kameramänner, Tontechniker, Regisseure oder Nachrichtensprecher. Mit einem selbstproduzierten Nachrichtenbeitrag, einigen Gastgeschenken und  unbezahlbaren Eindrücken ging es dann auch schon wieder nach Hause. Die Schüler bedankten sich bei der Chefredakteurin Frau Christine Stellmacher und dem gesamten RBB-Funkhaus-Team für die tolle Führung.
Diese Exkursionen wurden im Rahmen der "Inititative Sekundarstufe I" (INISEK) vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.  Die "Initiative Sekundarstufe I" unterstützt Kooperationsprojekte zwischen Oberschulen, Gesamtschulen sowie Förderschulen "Lernen und außerschulische Partner, die der Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit und der schulischen Ergebnisse der Schülerinnen und Schüler dienen sollen. Ein weiteres Ziel ist der Ausbau und die Verstetigung von Kooperationen zwischen Schule und außerschulischen Akteuren und Einrichtungen.

Sven Schulze
Stellv. Schulleiter

Zehntklässler sichten Zukunftstechnologien

Der Wahlpflichtkurs Informatik machte sich zum Schuljahresstart auf den Weg zum Berliner Messegelände. Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) konnten die Schülerinnen und Schüler an einer gesonderten Führung zur Thematik der Zukunftstechnologien teilnehmen. Neugierig setzten sich die Wiesenschüler ihre extra für die Führung bereitstehenden Headsets auf. Eine kompetente Führung, quer durch die Messehallen, zeigten den Schüler und Lehrer neue Technologien und Verbände zur Sicherung der Elektrotechnik. Die viel zu schnell vergehende Besuchszeit wurde so effektiv wie möglich genutzt. Selbst in der sehr kurzen Freizeit wurden neue Spielekonsolen analysiert oder prominente Online-Gamer besucht. Alle Schüler kehrten mit einer Vielzahl von Eindrücken nach Hause. Die nächsten Wochen werden nun genutzt, um alle Neuheiten im Unterricht aufzuarbeiten.

 

Sven Schulze

(WAT Lehrer)

 

 

 

IFA statt Unterricht in der Schule

Jüterboger Schüler fuhren zur Internationalen Funkausstellung

Am 10.September 2013 traf sich unser Informatikkurs der 10. Klasse der Wiesenschule Jüterbog am Bahnhof. Gemeinsam mit unserem Lehrer Herrn Mund wollten wir im Rahmen des Unterrichts die IFA (Internationale Funkausstellung) in Berlin besuchen. Auf dem Messegelände angekommen teilten wir uns in vier Gruppen auf, um unsere gestellten Aufgaben zu lösen und das Messegelände zu erkunden. Als Aufgabenstellung bekam zum Beispiel eine Gruppe „Was gab es wann? Die IFA kennen lernen.“, die zweite Gruppe „Wer sendet was? Öffentliche und private Rundfunksender der IFA“, ein anderes Thema war noch „Was erwartet uns in der Medienwelt von morgen?“ und das letzte Thema war „Wie werde ich begeistert? Messeevent, Marketing & Inszenierung“. Im Anschluss an die IFA, bearbeiteten wir in den Gruppen unsere Aufgaben und stellen diese in Form einer Power-Point-Präsentation vor. Auf dem gesamten „IFA-Gelände“  wurden uns viele interessante aber auch spannende Neuheiten präsentiert. Im Allgemeinen hat uns allen der Ausflug  gut gefallen und viel Spaß gemacht.

Pauline Hildebrandt
Schülerin Klasse 10a

Abschlussarbeiten im Infokurs 2012

Bei großer Hitze bringen die Schülerinnen und Schüler ihre Website zur Vollendung.

Informatik: Jahrgang 9/ 10

Jahrgang 9

I   Der Informationsmanager Computer

  1. Betriebssystem
  2. Informationssysteme

II  Das Rechengenie Coputer 

  1.  Awendungssysteme
  2. Algorithmen und Softwareentwicklung

III   Vernetzte Informationssysteme

  1.  Kommunikation

 

Jahrgang 10

I  Anwendungssysteme

  1. Verbindung Textverarbeitung und Tabellenkalkulation
  2. Datenbanken(inExcel)

II Autorensysteme

  1. Wiederholung Power-Point
  2. Mediator